Visualisierung und Management komplexer, agiler Organisationen

von Gastautor (Kommentare: 0)

Vor dem Hintergrund der massiven Digitalisierung von Unternehmen, die in den letzten Jahren stattgefunden hat, haben Lean und Agile Methoden bei weitem gezeigt, dass sie den Übergang zu effektiveren, qualitäts- und kundenorientierten Produkt-Lieferstrategien unterstützen können. Entweder ersetzen sie herkömmliche Arbeits-Managementmethoden vollständig oder sie fusionieren oder koexistieren in hybriden Situationen mit ihnen und schaffen eine Grundlage, auf der Lean und Agile Geschäftsführung und Portfoliomanagement als nächste Phase dieser Entwicklung gedeihen. Warum ist das SAFe Framework daher die erste Wahl für Unternehmen, die Lean und Agile Praktiken in ihrem Unternehmen einsetzen wollen?

Lean-Agile Praktiken haben sich als überlegene Methode zur Verbesserung von Innovation und Leistung erwiesen. Die Anwendung der Prinzipien kleiner, engagierter, produktorientierter Teams übertrifft die früheren großen monolithischen Wasserfall-Ansätze. Leider skalieren diese wunderbaren agilen Praktiken nicht automatisch. Selbst das beste 6-köpfige­ Scrum-Team kann kein kompliziertes, multi-dependentes Unternehmenssystem liefern, egal wie sehr es sich bemüht.

  • Wie bringen wir also die agilen Methoden, die leistungsstarke Teams ermöglichen, auf die nächste Stufe?

  • Wie können wir die Zusammenarbeit zwischen zahlreichen unabhängigen Teams, die auf Komponentenebene arbeiten, verbessern, damit sie Dinge erledigen können, während sie sich auf die größere Lösung konzentrieren? Lösungen, die oft miteinander verzahnt sind und einen komplexen Integrationsgrad erfordern.

Wir tun dies durch die Anwendung einer Skalierungsmethode. Es gibt zahlreiche Skalierungstechniken, aber nur SAFe scheint eine strukturierte Möglichkeit zu bieten, das gesamte Unternehmen zu visualisieren – das Big Picture. Das bedeutet, dass wir die Verbindungen zwischen dem Portfolio (wo Ideen entstehen), dem Programm (wo große Initiativen taktisch in machbare, zeitgesteuerte Features eingeplant werden, die den Programmschritten zugeordnet sind) bis hinunter auf die verschiedenen Team-Ebenen (wo Scrum die Autonomie erlaubt, aber nie auf Kosten der Vision des Produkts) herstellen. Wir bekommen wirklich das Beste aus zwei Welten. Eine, die es uns ermöglicht, uns um die Bereitstellung groß angelegter Lösungen zu organisieren, während wir gleichzeitig teamorientierte Ideale wie Produktivität, Vorhersehbarkeit, Reaktionsfähigkeit und Qualität fördern.

Ein Framework wie SAFe ist jedoch möglicherweise nicht die richtige Strategie für jedes Unternehmen. Für welche Art von Teams und Unternehmen ist SAFe also am besten geeignet? Die SAFe-Website bietet eine umfassende Liste von Unternehmen, die ihren Rahmen übernommen haben, sowie einige interessante Business Case Studies. Aber die wahre Antwort darauf liegt im Verständnis, dass SAFe selbst als skalierbares Framework skalierbar ist. Die verschiedenen Konfigurationen von SAFe erlauben es uns, es nur auf „Essential SAFe “ zuzuschneiden – was die Unterstützung eines Programms und der darunter liegenden Teams als Agile Release Train (ART) ermöglicht. Dies kann für ein Unternehmen, das gerade erst mit SAFe beginnt, oder sogar für ein kleines bis mittleres Unternehmen ideal sein. Basierend auf höheren Komplexitäten oder Aufwandsgrößen können die Konfigurationen „Portfolio“, „Large Solution“ oder sogar „Full SAFe“ angewendet werden.

Was die Teams betrifft – so kommt es wirklich darauf an, was man baut. Deshalb hilft Ihnen das Verständnis Ihrer Value Streams und Ihres Produktportfolios, die Profile der Teams zu verstehen, die Sie benötigen. Ein kritischer Punkt, der zu berücksichtigen ist, ist, dass unabhängig davon, was Sie bauen, die Integrationspunkte und die miteinander verbundenen Komponenten fast immer die Notwendigkeit erfordern, dass ein System-Team die vollständige Systemintegration überwacht. Ganz gleich, ob Sie ein Verlag sind, der digitale Medien entwickelt, ein Kabelmonolith, der Streaming-VOD-Produkte erstellt, oder ein Werbeunternehmen, das SDKs oder digitale Tools entwickelt, um Ihre lineare oder nichtlineare Werbefläche zu füllen. SAFe wird Ihnen helfen, die Komplexität innerhalb Ihrer Produkt- und/oder Dienstleistungswertströme zu bewältigen.

Dennoch ist SAFe ein großes Framework, das viele Informationen und Arbeitsweisen verkörpert. Wie sollte ein Unternehmen also mit dem Framework umgehen, und welche „Best Practices“ gibt es, um es erfolgreich umzusetzen?

SAFe bietet eine sehr detaillierte Implementierungs-Roadmap. Es gibt davon sogar eine gekürzte Version von Targetprocess. Aber es ist wichtig, dass Sie immer versuchen, im Voraus herauszufinden, was Sie versuchen zu reparieren. Einige Leute nennen es den „Tipping Point“, den „Pivot Point“ oder einfach nur einen „Business Trigger“. Aber es ist unerlässlich, dass sich alle klar verstehen und bekennen, warum sie sich auf eine so wichtige und arbeitsintensive Transformation einlassen. Versuchen Sie, die Probleme und Geschäftsfaktoren zu quantifizieren, damit Sie eine glaubwürdige Problembasis schaffen können. Dies wird Ihnen helfen, Ihre Fortschritte an konkreten geschäftlichen Bedenken und Problemen zu messen, die es zu beheben gilt. „Going Agile“ nur um agil zu werden, mag ein edles Ziel sein, aber wenn es nicht behebt, was Ihrem Unternehmen schadet, oder Ihnen hilft, Ihr Unternehmen wachsen zu lassen, ist es lediglich ein sehr laues Ziel.

Beginnen Sie wieder mit Ihren Wertströmen (Value Streams) und entscheiden Sie, was ein würdiges Pilotprojekt zur Einführung von „Essential SAFe“ sein könnte. Anstatt einer Top-Down-Implementierung versuchen wir, vom Zentrum aus zu radieren, also auf der Programm­ebene. Wir können dann unsere Teams zu einem ART aufbauen. Es muss nicht das größte Problem oder die größte Cash Cow sein. Wählen Sie ein Programm, das es Ihnen erlaubt, Zug um Zug Expertise in SAFe dazuzugewinnen und viele der Rituale, Zeremonien und Rollen einzuführen, während Sie seinen Nutzen überprüfen.

Sobald Sie SAFe implementiert haben, müssen Sie es weiterhin verwalten, um es für Ihr Team und Ihre Organisation anzupassen. Wie bei jeder Transformation endet die Implementierungsphase nie wirklich. Sie bewerten ständig Ihre ART-Konfigurationen und die Teams selbst. Sie entscheiden, wie Sie die Einführung oder Verbreitung des Framework-Prozesses im gesamten Unternehmen vorbereiten können. Denn – wir sind agil und prüfen und passen uns ständig an, wenn wir etwas Neues lernen.

Allerdings gibt es innerhalb von SAFe einige Konstrukte, die Ihnen helfen, Verbesserungen zu berücksichtigen und zu priorisieren. Wenn Sie die Portfolio-Ebene von SAFe anwenden, sollten Sie Ihr „Lean Portfolio Management (LPM)-Team“ in die Lage versetzen, Initiativen durch das Portfolio-Kanban zu führen, um sicherzustellen, dass richtige „Epics“ erstellt werden. Dies ist der Schlüssel zu einer validen Ausrichtung zwischen den übergeordneten Strategien und unseren taktischen Plänen. Darüber hinaus sollten Ihre Produktmanager (auf Programmebene) lernen, die WSJF-Priorisierungsmethode (weighted-shortest-job-first) anzuwenden.

Sie sollten auch Mitarbeiter in einigen der neuen Rollen, die für SAFe wichtig sind, wie z.B. dem Produktmanager, dem Release Train Engineer (RTE), dem Enterprise Architect, etc. schulen und coachen. Einige dieser Rollen können bereits ähnliche Titel in Ihrem Unternehmen haben – aber seien Sie vorsichtig: es gibt Zuständigkeiten, die sich erheblich unterscheiden können. Die richtigen Rollen zu finden, kann zum wesentlichen Erfolg beitragen. Achten Sie darauf, dass Sie die Lücken vollständig verstehen und entsprechend schließen. Seien Sie besonders vorsichtig mit den von Ihnen verwendeten Werkzeugen. Viele behaupten, agile Methoden zu unterstützen, und einige behaupten sogar, SAFe zu unterstützen. Sie werden schnell feststellen, wie wahr diese Ansprüche sind.

Einige Unternehmen beklagen sich darüber, dass SAFe mit jedem Release komplexer wird und inzwischen sehr überfrachtet ist. Als SAFe zum ersten Mal am Horizont erschien, gab es viele Neinsager, die behaupteten, dass es einige der Vorteile und Prinzipien von „Agile“ wegzieht. Viele, die aber schon eine Weile auf dieser Reise sind, haben erkannt, dass agile Methoden wie Scrum – so groß wie sie waren – einfach nicht skalieren. Einige große Denker begannen, sich Ansätze wie "Scrum of Scrums" und "Agile Release Trains" auszudenken; aber in einer Gemeinschaft von so vielen, frei denkenden, autonom Praktizierenden bleiben Prinzipien und Theorien selten hängen. SAFe kam, verkapselte und verbesserte viele dieser Ideen und verpackte und produzierte daraufhin ein fast handelsübliches Rahmenwerk zur Skalierung agiler Methoden.

Alles ist relativ. Schon in diesen frühen Tagen schaute sich ein Scrum Master das SAFe Big Picture an und sagte: „Oje! Das ist überwältigend.“ Aber in Wirklichkeit ist aufgrund des adaptiven und formbaren Stils von SAFe selten eine Implementierung von SAFe identisch mit einer anderen.

In den letzten Jahren, als SAFe anfing, als die "Go-to-Skalierungsmethode" angesehen zu werden, wurden einige Stimmen laut, die möglicherweise in den Überlastungsmodus wechselten. Eigentlich ist es aber nur eine Frage der Wahrnehmung. In SAFe könnte die „Large Solution Konfiguration“ für eine große komplexe Entwicklungsumgebung ideal sein, aber wahrscheinlich nicht die Konfiguration, die Sie einem „Early Adopter“ von SAFe vorstellen würden. Wenn Sie klein anfangen und das Bewusstsein für Ihre zugrundeliegende Unternehmenskultur bewahren, den Veränderungswillen Ihres Unternehmens schätzen, dann werden Sie eine relativ sichere Balance für jede Implementierung finden.

Denken Sie einfach daran: SAFe ist eine Lean-Agile Methode. Daher skaliert SAFe als Framework.

SAFe bietet Transparenz, damit jeder, der mit dem Framework verbunden ist, das Gesamtbild wahrnehmen und schätzen kann. Diese Transparenz geht in großen Unternehmen oder bei großen Projekten oft verloren. Wir konzentrieren uns so sehr auf unser kleines Stückchen Landschaft, sodass wir den Blick dafür verlieren, warum wir ausgerechnet das tun und wie wir die Lösung als Ganzes beeinflussen. Die Fähigkeit, alles, was wir tun, von den „Tasks“ in unseren „Stories“ über die „Features“, die wir freigeben, den großen „Epics“, die unser Geschäft strategisch steuern, zuschreiben zu können, ist im gesamten Unternehmen von unschätzbarem Wert.

Targetprocess, als visuelle Management-Plattform für Unternehmen, die mit Ihnen agil skaliert, bietet diese Art von Transparenz und verbindet die Punkte zwischen Portfolio, Produkten und Teams. Außerdem unterstützt das Tool Teams, Produktmanager, RTEs und Stakeholder bei dem PI Planning Event mit der Erfassung und Visualisierung ihrer Commitments, teamübergreifender Abhängigkeiten und Roadmaps an einem Ort. Diese Harmonisierung verbindet Unternehmen mit einem weiteren kritischen Teil des Wertstroms – externen Anbietern und Lieferanten.

Nur wenige der Produkte, die wir heute herstellen, sind wirklich eigenständig. Die Ebene der End-to-End-Verbindungen, Regressionen, Deployment- oder Release-Komplexitäten, die unsere Teams umfahren müssen, kann nicht durch insulare Praktiken bewältigt werden. Wir brauchen einen Mechanismus, der sicherstellt, dass alle Teile „zusammenkommen“. Einfach ausgedrückt, das ist es, was SAFe tut.

SAFe bietet einige der besten Praktiken für:

  • Schnelleres Bereitstellen unserer Produkte in die Hände unserer Kunden

  • Erhöhung des Qualitätsniveaus bei den Dingen, die wir entwickeln

  • Schaffung einer starken Basis für team- und systemübergreifende Zusammenarbeit

  • Bereitstellung von Transparenz dort, wo sie am dringendsten benötigt wird, damit die Ziele erfolgreich ausgerichtet und an der Machbarkeit, der Kapazität und den Fähigkeiten unserer Organisationen gemessen werden können

  • Sicherstellung, dass Innovation ständig in die Organisation einfließt

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass eine Implementierung, die erforderlich ist, um jedes skalierbare agile Framework in ein Unternehmen einzubinden, nie eine Einheitslösung ist. Jedes Unternehmen ist anders, die verschiedenen Kulturen sind einzigartig herausfordernd. Viele der Probleme, mit denen Unternehmen konfrontiert sind, scheinen auf den ersten Blick ähnlich zu sein. Aber unter Berücksichtigung unterschiedlicher Geschäftsziele, enormer kultureller Unterschiede und unterschiedlicher Märkte, können Sie sehen, wie ein „Cookie Cutter“-Ansatz bei der Implementierung einer Methodik, die Menschen und Technologie berührt, etwas Feingefühl und sorgfältige Vorbereitung erfordert.

egor_sviridenkoGastbetrag von Egor Sviridenko
Geschäftsführer Targetprocess GmbH, zählt zu den Experten auf dem Gebiet der Informations­visualisierung. Er forscht leidenschaftlich in diesem Bereich und ist Speaker auf zahlreichen Konferenzen und aktives Mitglied einiger europäischer Lean-&-Agile-Communities.
Targetprocess ist Partner der bcs-people GmbH.
egor@targetprocess.com

Zurück

Einen Kommentar schreiben

{file::gtm_head.html5}